Seitensprung

Ein Seitensprung ist für den betrogenen Partner in der Regel eine sehr starke Verletzung des Vertrauens und damit seines Seelenlebens. Diese Verletzung ist durchaus vergleichbar mit der Traumatisierung durch ein Kriegserlebnis, einem Autounfall, einer Naturkatastrophe oder Ähnlichem. Dem Opfer wird buchstäblich der Boden unter den Füßen weggezogen. Unbehandelt kann sich diese emotionale Verletzung über Monate oder sogar Jahre hinwegziehen.
Wer also nach dem Seitensprung eine liebe- und vertrauensvolle Partnerschaft fortsetzen? möchte, braucht dazu einiges an Geduld. Das Fragezeichen(?) hinter dem fortsetzen ist übrigens ganz bewusst dort gesetzt. Denn von Fortsetzen kann in der Regel gar nicht ausgegangen werden. Wenn die Partnerschaft wirklich vertrauensvoll gewesen wäre, wäre dieser „Unfall“ vermutlich nicht passiert.

Krise Seitensprung = Chance

Daraus folgt, dass die Partnerschaft von Grund auf unter die Lupe genommen werden muss, um weiterhin Bestand zu haben. Der Täter muss zunächst lernen, sensibel mit der Verletztheit des Partners umzugehen, sowie für den Fortbestand der Partnerschaft, seine Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen und diese auch mit dem Partner ohne Vorbehalte zu diskutieren.

Auf der anderen Seite ist der betrogene Partner in der Situation, dem Täter zu verzeihen und neues Vertrauen zu ihm und, vielleicht der wichtigste Teil, zu sich selber zu finden und aufzubauen.

Fakten:

In einem wissenschaftliches Projekt am Institut für Psychologie der Universität Göttingen hat der Psychologe Dr. Ragnar Beer untersucht, wie sich ein Seitensprung auf den betrogenen Partner und damit letztendlich auf die gesamte Partnerschaft auswirkt.

Dr. Beer befragte fast 3500 Frauen und Männer, die von ihren Partnern betrogen worden sind. Darin fragte er auch nach den Langzeitfolgen, genauer gesagt nach dem Empfinden dass die Betroffenen selbst nach 6 Monaten noch bei sich feststellten.

Hier sind einige wichtige Ergebnisse dieser Untersuchung:

Bis zu 80% der Befragten sagten: „Mir drängen sich belastende Erinnerungen auf, die mit dem Seitensprung meines Partners in Zusammenhang stehen (z.B. Bilder oder Gedanken, die mir in den Kopf kommen).“

Bis zu 60% hatten Gedanken und/oder Bilder, die sich aufdrängten, in denen sie sich vorstellten, wie ihr Partner sie betrügt.

Bis zu 79% erklärten: „Ich erlebe etwas, das mich auf irgendeine Art an den Seitensprung meines Partners erinnert und fühle mich dann stark belastet.“

Bis zu 44% fühlten oder verhielten sich so, als würde ihr Partner sie gerade im Augenblick betrügen.

Bis zu 83% der Studienteilnehmer gaben an: „Ich bin äußerst misstrauisch und wachsam, was meinen Partner angeht.“


Wohlgemerkt, die beschrieben Äußerungen beschreiben keinesfalls akute Empfindungen, sondern repräsentieren das Seelenleben, das selbst nach einem halben Jahr noch in den Opfern sehr lebendig und bestimmend ist!